Ein versöhnlicher Sieg, der aber nichts mehr ausrichtet

Spielverlegung (2) 4. Spieltag Jugend-Bezirksklasse, 12. Dezember 2016

 

Bereits vor der letzten Partie der U18w-Bezirksklasse – dem Nachholspiel der ASVlerinnen gegen den TSV Cadolzburg – stand fest, dass es für das Veitsbronner Team tabellarisch um nichts mehr ging. Weder ein Sieg noch eine Niederlage hätten etwas am sechsten Tabellenplatz geändert. Für die Gäste aus Cadolzburg bestand allerdings bei einem Sieg noch die Chance an den viertplatzierten Erlangerinnen vom TB vorbeizuziehen.

Das druckvollere Team war von Anfang an die Heimmannschaft aus Veitsbronn. Dieser Umstand half auch über die Tatsache hinweg, dass man dem Abwehrspiel hin und wieder ansah, dass es sich um eine Montagabendbegegnung kurz vor den Weihnachtsfeiertagen handelte. Dem Spiel ohne Ball fehlte es immer mal wieder an Konzentration. Trotzdem gelang den ASV-Mädels eine insgesamt verdiente Satzführung.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich wenig am Gesamtbild des Spiels. Mit Heike Bruder – normalerweise an U18-Spieltagen noch mit der U14 unterwegs – war es ausgerechnet der Jüngsten vorbehalten, durch eine Aufschlagserie den beruhigenden Vorsprung zu erzielen, der die Veitsbronnerinnen schließlich bis zu ihrem 2:0-Sieg trug.

 

Für die U18w spielten: Nele Billenstein, Anja Bruder, Heike Bruder, Nadine Engel, Mona Jacob, Johanna John, Noreen Schraml, Leoni Veit


Ein „dreckiger“ Sieg und eine Niederlage

3. Spieltag U18w-Bezirksklasse, 4. Dezember 2016

 

Wieder nur zu sechst – darunter zwei angeschlagene Spielerinnen – gelang der U18w des ASV Veitsbronn zwar der Sieg gegen die punktlosen Tabellenletzten aus Schwaig, den Strohhalm Auswärtssieg gegen die gastgebenden Fürtherinnen von TV 1860, der die Chance auf einen der zum Qualifikationsturnier zur Mittelfränkischen Meisterschaft berechtigenden Tabellenplätze offen gehalten hätte, konnte das Team jedoch nicht ergreifen. Zu keinem Zeitpunkt des Spieltages kam das ASV-Spiel annähernd in Fahrt. Viele Fehler in Aufschlag und Angriff prägten das Bild. Nur einzeln blitzten die vorhandenen Möglichkeiten der Veitsbronnerinnen auf. So gelang es in der ersten Partie nicht, die Fürtherinnen unter Druck zu setzen, die ihrerseits konzentriert und konsequent einen sicheren Sieg erspielten.

Im Spiel gegen den SV Schwaig waren die ASV-Mädels die spielbestimmende Mannschaft – allerdings weiterhin ohne zu glänzen. Erst als Mitte des zweiten Satzes Mona Jacob und Nadine Engel regelmäßig Punkterfolge im Angriffsspiel gelangen, gewann das Veitsbronner Spiel an Souveränität.

Die U18-Bezirksklasse ist damit weitestgehend abgeschlossen. Lediglich zwei Spiele stehen noch aus – eines davon mit Veitsbronner Beteiligung.

 

Für die U18w spielten: Nele Billenstein, Anja Bruder, Nadine Engel, Mona Jacob, Johanna John, Noreen Schraml


Aus jeder Perspektive unnötig

Spielverlegung (1) 4. Spieltag Jugend-Bezirksklasse, 28. November 2016

 

Obwohl die Initiative zur Spielverlegung auf den montagabendlichen Termin von Veitsbronner Seite selbst ausgegangen war, standen am ersten Ausweichtermin für das Spiel gegen den TB Erlangen kurzfristig nur fünf Spielerinnen aus dem 9er-Kader zur Verfügung. Dass das Spiel nicht von vornherein abgesagt werden musste, war allein Heike Bruder zu verdanken, die als sechste Spielerin in der für sie viel höheren Altersklasse aushalf.

Dennoch sollte es nicht zum Austausch von Ballwechseln für die Punktwertung kommen. Bereits beim Aufwärmen verletzte sich Laura Müller so schwer, dass an einen Einsatz nicht mehr zu denken war. Da nun endgültig zu wenig Spielerinnen für den ASV Veitsbronn auflaufen konnten, war die 0:2-Wertung die logische Folge – schade bei einer Begegnung, in der sich die Veitsbronnerinnen durchaus Chancen auf Punkte ausgerechnet hatten.

 

Für die U18w hätten gespielt: Nele Billenstein, Anja Bruder, Heike Bruder, Johanna John, Laura Müller, Noreen Schraml


Zurück in der Spur

2. Spieltag U18w-Bezirksklasse, 23. Oktober 2016

 

Zum zweiten Spieltag der U18w-Bezirksklasse zeichnete sich der komplette Kader des ASV-Teams einsatzbereit, und das wurde belohnt!

Gegen die Gastgeberinnen der SpVgg Greuther Fürth blieb das Spiel acht Ballpunkte lang ausgeglichen, dann hatten die Veitsbronnerinnen ihr Spiel justiert und agierten schneller, druckvoller und konsequenter als ihre Gegnerinnen. Ein souveräner und im Ergebnis deutlicher 2:0-Sieg war die logische Folge.

Ähnliches gelang im Anschluss der zweiten Gastmannschaft vom TV Erlangen, so dass im abschließenden Spiel beide Team mit dem gleichen Selbstvertrauen an den Start gingen.

Viel hatten sich die Veitsbronner Mädels vorgenommen, doch in der Offensive lief wenig zusammen. Leichte Fehler verbanden sich mit wenig Mut zu einem deutlichen 5:13-Rückstand. Zwar fanden die ASV-lerinnen langsam ins Spiel, doch bei 16:21 hatte sich die Lage immer noch nicht entscheidend verbessert. Der Satz schien schon gelaufen, als der Knoten endlich platzte und ein Punktgewinn nach dem anderen gelang. In einem starken und nahezu fehlerlosen Finish erkämpften sich die Mädels schließlich den 26:24-Satzgewinn. Im zweiten Satz war das Spiel nun weitgehend ausgeglichen. Zur Mitte des Satzes schien es, als wären die Erlangerinnen auf einem guten Weg zum Ausgleich, doch wieder konnten die Veitsbronnerinnen kontern und Ihrerseits einen Vorsprung herausspielen, den sie bis zum Satzende nicht mehr abgaben.

Nach dieser starken Leistung ist das Punktekonto der ASV-U18w nun ausgeglichen und das Team zurück in der Spur. Diesen Weg will man auch beim nächsten Spieltag – allerdings erst im Dezember – weiter verfolgen.

 

Für die U18w spielten: Nele Billenstein, Anja Bruder, Nadine Engel, Mona Jacob, Johanna John, Anna Knoll, Laura Müller, Noreen Schraml, Leoni Veit


Saisonstart unter schwierigen Bedingungen

1. Spieltag U18w-Bezirksklasse, 9. Oktober 2016

 

Mit der Hypothek dreier Absagen begann die Saison für die Veitsbronner U18w beim Auswärtsspieltag in Weisendorf unter ungünstigen Vorzeichen. Einerseits blieben erstmal nur sechs Spielerinnen übrig, andererseits wurden so auch gleich vier Spielerinnen in das kalte Wasser ihres ersten Spieltags im 6er-Feld geworfen.

Besonders zu Beginn war die verständliche Nervosität und die damit verbundene Unsicherheit im Positionsspiel deutlich zu spüren, und dennoch war man in der Begegnung mit der Heimmannschaft lange Zeit auf Augenhöhe. Nur unglücklich ging der erste Durchgang mit 23:25 verloren, doch im zweiten Satz konnten die ASVlerinnen ausgleichen. Vom Auftaktsieg mussten sich die Mädels im Tie-Break dann jedoch verabschieden, als die Nervosität zurückkehrte und sich die Weisendorferinnen einen nicht mehr aufzuholenden Vorsprung erspielten.

Gegen die in ihrem Duell mit Weisendorf bereits siegreichen Höchstädterinnen kamen die Veitsbronner Mädels dann zu keinem Zeitpunkt richtig ins Spiel. Zwar gelangen immer wieder schön aufgebaute Angriffe und Punktgewinne, doch gleichzeitig schlichen sich mit auch immer mehr leichte Fehler ein. Klar, dass gerade bei den Neulingen irgendwann die Konzentration an ihre Grenzen stoßen würde, und so gewannen die stabileren TClerinnen letztlich ungefährdet.

Schade, dass gerade in der ersten Begegnung das nötige Quäntchen Glück fehlte, um aus dem Spieltag mehr als nur einen Satzgewinn mitzunehmen. Für den gezeigten Einsatz unter diesen ungünstigen Bedingungen wäre es für die ASV-Mädels sicherlich verdient gewesen. So bleibt nur, die Erfahrungen aus diesem Spieltag mitzunehmen und sie bei nächster Gelegenheit in die Waagschale zu werfen.

 

Für die U18w spielten: Nele Billenstein, Anja Bruder, Nadine Engel, Johanna John, Anna Knoll, Noreen Schraml