Ein gutes Pferd springt knapp

8. Spieltag Bezirksklasse Süd, 18. März 2017

 

Drei Punkte aus zwei Spielen hatte sich die Veitsbronner Zweite für den abschließenden Spieltag vorgenommen, um sich zum Abschluss der Bezirksklassen-Runde zurück auf den 4. Tabellenplatz zu schieben. Kein Selbstläufer, denn zwei verletzungsbedingte Ausfälle und eine Absage hatten den Kader ausgedünnt, und für die Gäste aus Cadolzburg – Gegnerinnen im ersten Spiel – ging es noch um die Qualifikation zur Aufstiegsrelegation.

Um die Spielerdecke wieder zu verbreitern, nahm Trainer Andreas Hellmann Mona Jacob und Johanna John von der Damen3 und Nele Billenstein aus der Jugend mit in den Kader. Der Verlauf des Spieltages sollte zeigen, wie wichtig diese zusätzlichen Optionen waren.

Johanna John war die erste, die ins kalte Wasser geworfen wurde. Sie begann auf der Zuspielposition. Nach einem Satz der Eingewöhnung, der an Cadolzburg ging, stand fest, dass diese Aufstellung Bestand haben würde. Außerdem ist ein Satzrückstand in dieser Saison nichts, was die ASVlerinnen noch schrecken könnte, uns so schafften sie mit einem 26:24, das knapper klingt, als es eigentlich war, den Satzausgleich. Wie bereits im Hinspiel entwickelte sich nun eine Achterbahnfahrt. Wieder gingen die Cadolzburgerinnen in Führung, wieder konnten die Veitsbronnerinnen ausgleichen, mussten sich diesmal jedoch im Tie-Break geschlagen geben – doch der erste Punkt war gewonnen!

Mit dem TSV Bechhofen wartete nun der vermeintlich leichtere Gegner. In der Tabelle schon von allen Sorgen befreit, konnte diese Mannschaft allerdings befreit aufspielen. Und das gelang ihnen, während die Veitsbronnerinnen nach der Pause schwer in das zweite Spiel hineinkamen. Wieder ging der erste Satz verloren, und wieder entwickelte sich ein Krimi, denn dass man mit dem Satzausgleich den Schlüssel für das Bechhofener Spiel gefunden hätte, erwies sich als Trugschluss. Der dritte Satz ging wieder an die Gäste, aber es zahlte sich aus, dass noch frische Kräfte von der Bank für Entlastung sorgen konnten.

Noch einmal gelang den ASVlerinnen ein Comeback, und auch ein schwieriger Start in den zweiten Tie-Break des Tages konnte sie nicht mehr aus der Spur bringen. Die zwei Punkte für den Sieg bedeuteten den 4. Platz in der Abschlusstabelle vor den punktgleichen Nürnbergerinnen vom Post SV.

 

Für die Damen2 spielten: Nele Billenstein, Jennifer Brauner, Katharina Eichinger, Karolin Franke, Dorit Isselhard, Mona Jacob, Johanna John, Maria John, Tatjana Merkel, Antonia Plasser


Es kommt immer anders, als man denkt…

7. Spieltag Bezirksklasse Süd, 11. Februar 2017

 

Zweimal Punkte waren das erklärte Ziel der zweiten Veitsbronner Volleyball-Damen für den Auswärtsspieltag beim Tabellenschlusslicht aus Bad Windsheim. Unter den Eindrücken der Hinspiele erwarteten die ASVlerinnen vor allem ein enges und spannendes Spiel gegen die Tabellennachbarinnen der zweiten Mannschaft vom Post SV Nürnberg und eine eher leichtere Aufgabe gegen die Gastgeberinnen.

Doch ganz so leicht sollte es nicht gehen…

Dass der erste Satz einmal mehr Beute des gegnerischen Teams wurde, hätte man noch als Gesetz der Serie abhaken können, doch wäre nicht mit einer Energieleistung der 28:26-Satzgewinn nach 2:10-Rückstand im zweiten Satz gelungen, die ASVlerinnen wären mit 0:3 unter die Räder gekommen. Denn auch im dritten Satz entschieden nur Nuancen – und in diesem Fall mit 24:26 wieder zu Gunsten der Bad Windsheimerinnen. Im Anschluss mussten die Gastgeberinnen dann jedoch ihrem nun neunten Satz des Tages Tribut zollen. Endlich gelang es aus Veitsbronner Sicht, die im Vorfeld erwartete Kontrolle über das Spiel zu gewinnen, so dass am Ende ein hart erkämpfter Tie-Break-Sieg stand.

Um wieviel enger sollte nun das anschließende Spiel noch werden?

Die erste Überraschung bot gleich der erste Durchgang: Nach gefühlt unzähligen Versuchen gelang den Damen vom ASV mal wieder ein Start nach Maß. Mit nur wenigen Wacklern zogen die Veitsbronnerinnen auch im Anschluss ihr Spiel durch, während es bei den Post SV-Damen überhaupt nicht rund laufen wollte. So konnten die ASVlerinnen den zweiten Satz ebenso für sich entscheiden und auch der gegnerischen Schlussoffensive im dritten Satz widerstehen. Der zweite Tagessieg war damit souverän und überraschend glatt mit 3:0 unter Dach und Fach.

 

Für die Damen2 spielten: Jennifer Brauner, Katharina Eichinger, Dorit Isselhard, Maria John, Ann-Katrin Kögler, Marlene Lödel, Tatjana Merkel, Antonia Plasser


Der obligatorische 1. Satz

6. Spieltag Bezirksklasse Süd, 28. Januar 2017

 

Mit zwei Mannschaften vom Ende der Tabelle standen aus Sicht der zweiten Veitsbronner Volleyball-Damen die richtigen Gegnerinnen am sechsten Spieltag der Bezirksklasse Süd auf der anderen Seite des Netzes, um die jüngst erlittene Pokal-Niederlage wieder aus den Köpfen zu bekommen.

Doch ganz so leicht sollte es nicht gehen…

Nachdem der obligatorische 1. Satz verloren worden war, riss sich das Team zusammen und schaffte den befreienden Satzausgleich, der gleichzeitig der Schlüssel zum Sieg gegen die Sechs vom TSV Burgbernheim war. Zwar kämpften die Gastgeberinnen weiterhin um jeden Ball, doch die ASV-Damen behielten das Spiel unter Kontrolle und konnten ihren Vorsprung im dritten und vierten Satz mit Punktserien immer wieder ausbauen.

Mit diesem Sieg wähnten die Veitsbronnerinnen die Selbstverständlichkeit ins eigene Spiel zurückgekehrt, so dass im abschließenden Spiel gegen die im Duell mit Bergbernheim unterlegenen Lichtenauer Damen nichts anbrennen sollte.

Doch ganz so leicht sollte es nicht gehen…

Nachdem der obligatorische 1. Satz verloren worden war, war allen klar, dass man sich auch in dieses Spiel würde reinbeißen müssen. Dies wiederum gelang eindrucksvoll – vor allem mit wiederentdeckter Aufschlagstärke: 25:6! Im Anschluss wurde es noch einmal eng, denn die Lichtenauer Damen kämpften mit vollem Einsatz um den zweiten Satzgewinn und die Chance auf wichtige Punkte im Abstiegskampf. Doch die ASVlerinnen behielten die Nerven und spielten den zweiten Sieg des Tages danach erneut im vierten Satz nach Hause.

 

Für die Damen2 spielten: Katharina Eichinger, Karolin Franke, Dorit Isselhard, Maria John, Ann-Katrin Kögler, Katharina Kremer, Marlene Lödel, Tatjana Merkel


Der Donnerstag...

 1. Runde Bezirkspokal, 19. Januar 2017

 

…ist kein guter Termin für ein Damen2-Pflichtspiel. Diese Erkenntnis nahmen die ASVlerinnen von ihrem diesjährigen Pokal-Intermezzo gegen die in der Bezirksklasse Nord zweitplatzierten Volleyballerinnen des TSV Ebermannstadt mit.

Weder die eigentlich gewohnte Trainingszeit, noch die eigene Halle halfen den Veitsbronnerinnen rechtzeitig die richtige Einstellung zum Spiel zu finden. Viele Stellungsfehler und mangelhafte Kommunikation sorgten dafür, dass trotz viel Einsatz bis in den zweiten Satz hinein wenig Zählbares auf die Anzeigetafel kam. Leider starteten die ASV-Damen ihre Aufholjagd zu spät. Anders als im Liga-Alltag reichten an diesem Pokalabend zwei Gewinnsätze für den Sieg, und so war mit dem knappen 23:25 im zweiten Durchgang das Spiel bereits vorbei, bevor es von Veitsbronner Seite so richtig angefangen hatte.

 

Für die Damen2 spielten: Jennifer Brauner, Katharina Eichinger, Karolin Franke, Dorit Isselhard, Maria John, Katharina Kremer, Marlene Lödel, Tatjana Merkel, Antonia Plasser


Kaltstart ins neue Jahr

5. Spieltag Bezirksklasse Süd, 14. Januar 2017

 

Als Tabellenvierte erwartete die Veitsbronner Damen2 in der heimischen Langenzenner Halle die drittplazierten Rednitzhembacherinnen und die zweitplatzierten Nachbarinnen aus Cadolzburg zum Auftaktspieltag ins Jahr 2017.

Der Start gelang den ASVlerinnen recht gut, und bei einem Acht-Punkte-Vorsprung schien der erste Satzgewinn im neuen Jahr zum Greifen nah. Doch stattdessen geriet das Veitsbronner Spiel ins Stocken und das Team unter Druck. Unsicherheiten in der Annahme kosteten Punkte, und das Angriffsspiel war nicht zwingend genug, um für die entscheidende Entlastung zu sorgen. Auf den unnötigen und unerwarteten Rückstand reagierten die ASV-Damen zunächst unbeeindruckt. Erneut stand ein Acht-Punkte-Vorsprung zu Buche, und erneut reichte dieses Polster nicht, um einen souveränen Satzgewinn zu erzielen. Die Verlängerung musste herhalten, um mit 26:24 den Satzausgleich herzustellen. Von Umstellungen auf den Außenpositionen erhoffte sich Trainer Andreas Hellmann neuen Schwung und mehr direkte Punkterfolge im Angriff. Doch der Plan ging nicht auf. Stattdessen war ein Bruch im Spiel der Heimmannschaft, der sich auch durch Rückwechsel im vierten Satz nicht mehr kitten ließ, so dass am Ende zwei deutliche Satzverluste die Niederlage besiegelten.

Zunächst schien es auch im zweiten Spiel des Tages gegen den TSV Cadolzburg nichts zu ernten zu geben. Ehe man sich versah, war erneut ein Satz abgegeben, doch zu Beginn des zweiten Durchgangs bekamen die Veitsbronnerinnen endlich Zugriff auf das Spiel. Es gelang ein souveräner Satzausgleich. Nun schienen die Gäste komplett neben sich zu stehen. Mit 25:6 – maßgeblich durch starke Aufschlagserien von Katharina Kremer und Dorit Isselhard, die vom Rest des Teams mit starker Block- und Abwehrarbeit begleitet wurden – gelang der deutlichste Satzgewinn des Spieltages. Doch auch die Cadolzburgerinnen zeigten Moral und Comeback-Qualitäten. In einem ausgeglichenen vierten Durchgang, fehlte dem ASV-Spiel lediglich die letzte Schärfe, doch das reichte den Gegnerinnen, um den Tie-Break zu erreichen. Dort behielten die Veitsbronnerinnen dann die Nerven. Eine Führung zum Satzwechsel bauten sie sogar noch aus und brachten den Vorsprung diesmal sicher ins Ziel.

 

Für die Damen2 spielten: Jennifer Brauner, Katharina Eichinger, Karolin Franke, Dorit Isselhard, Maria John, Ann-Katrin Kögler, Katharina Kremer, Marlene Lödel, Tatjana Merkel, Antonia Plasser


Das Ruder herumgerissen

4. Spieltag Bezirksklasse Süd, 10. Dezember 2016

 

Mit zwei Siegen und voller Punktausbeute verabschiedet sich die Damen2 des ASV Veitsbronn in die Weihnachtspause!

Dabei sah es zunächst gar nicht nach Erfolgserlebnissen aus. Eine organisatorische Panne sorgte dafür, dass sich der Heimvorteil ins Gegenteil wandelte und die Konzentrationsphase auf das erste Spiel empfindlich störte. Während sich die ASVlerinnen nur langsam ins Spiel tasteten, präsentierten sich die Gäste aus Bechhofen wacher und hatten sich flugs den ersten Durchgang gesichert. Nun begann das Spiel aber auch für die Veitsbronnerinnen richtig, und mit dem 25:13-Satzausgleich gelang eine deutliche Antwort. Von nun an hatten sie das Geschehen im Griff und sicherten sich überzeugend auch die Sätze drei und vier.

So konnte es weitergehen… und so sollte es weitergehen. Zwar starteten die ASV-Damen mit veränderter Sechs, doch ihr druckvolles Spiel in Aufschlag und Angriff behielten sie bei. Eine junge zweite Mannschaft von Bad Windsheim hingegen fand selten Mittel, sich gegen die Veitsbronner Abwehr durchzusetzen. Entsprechend klar fiel das Ergebnis aus, mit dem man nun ganz entspannt den Weihnachtsfeiertagen entgegen sehen kann.

 

Für die Damen2 spielten: Jennifer Brauner, Katharina Eichinger, Karolin Franke, Dorit Isselhard, Maria John, Ann-Katrin Kögler, Katharina Kremer, Marlene Lödel, Tatjana Merkel, Antonia Plasser


Zwei Sätze sind einer zu wenig für Punkte...

3. Spieltag Bezirksklasse Süd, 26. November 2016

 

Ein Damen2-Spieltag scheint zur Zeit fest auf acht Sätze gebucht zu sein. Nach jeweils fünf und drei an den ersten beiden Spieltagen, gab es diesmal zweimal vier. Man begann, wie man am letzten Spieltag aufgehört hatte – gegen die Ansbacher Dritte.

Diesmal wollten sich die ASVlerinnen nicht überraschen lassen und konsequenter ihrer eigenen Linie folgen. Eine schwache Aufschlagquote verhinderte, dass die Veitsbronnerinnen das ebenfalls nicht fehlerfreie Spiel ihrer Gastgeberinnen ausnutzen konnten. So blieb der Satz lange offen. Im Endspurt setzten sich die Ansbacherinnen dann durch. Nun schienen die ASV-Damen jedoch den Schlüssel für das Spiel gefunden zu haben. Es gelang der Satzausgleich, und auch im dritten Durchgang wähnte man sich bereits auf der Siegerstraße, doch immer wieder gelang es den Gastgeberinnen einige Punkte vom Vorsprung abzuknabbern. Im hochdramatischen Satzfinale wechselten die Vorzeichen einige Male, bevor der Heimmannschaft mit 31:29 der Satzgewinn und die Vorentscheidung gelang. Es kam ein Bruch ins Veitsbronner Spiel, und die Selbstverständlichkeit in den Aktionen war dahin. Früh lief man im vierten Durchgang einem Rückstand hinterher, den man nicht mehr aufholen konnte und man das Spiel verloren geben musste.

Dass es in ihrem zweiten Spiel nicht einfacher werden würde, erkannten die ASV-Damen, als der Post SV Nürnberg die Ansbacherinnen mit 3:1 und vielen knappen Satzergebnissen niederrang.

Sowohl die ASVlerinnen als auch ihre Gegnerinnen aus Nürnberg fanden zu Beginn schwer ins Spiel. Ein durchwachsener erster Satz war eine Folge, der beinahe schon traditionelle Satzrückstand für die Veitsbronnerinnen eine weitere. Und ehe sie sich versahen, war auch der zweite Satz verloren… Mit einem Radikalumbau gelang der deutlichste Satzgewinn des Tages. Es keimte wieder Hoffnung auf, die sich zunächst im vierten Durchgang zu bestätigen schien. Zur Satzmitte jedoch kippte das Spiel erneut, als den Nürnbergerinnen einige schnelle Punkte gelangen, während die Veitsbronner Damen sich mit ihrem Angriffsspiel kaum noch durchsetzen konnten.

So ging der erste Spieltag ohne einen Tie-Break und ohne Punkte für die Veitsbronnerinnen zuende. In den nächsten Spielen geht es nun erst einmal darum, sich nach unten abzusichern, bevor wieder nach oben geschielt werden kann.

 

Für die Damen2 spielten: Jennifer Brauner, Katharina Eichinger, Karolin Franke, Dorit Isselhard, Maria John, Ann-Katrin Kögler, Katharina Kremer, Marlene Lödel, Tatjana Merkel, Antonia Plasser


Gipfeltreffen

2. Spieltag Bezirksklasse Süd, 12. November 2016

 

Wenn drei ungeschlagene Mannschaften aufeinandertreffen, ist klar, dass dies nicht so bleiben kann. Die Bezirksklassen-Teams aus Rednitzhembach, Veitsbronn (II) und Ansbach (III) fanden an ihrem zweiten Spieltag eine salomonische Lösung:

Zunächst erkämpfte sich die Veitsbronner Zweite gegen die gastgebenden Rednitzhembacherinnen einen Fünf-Satz-Sieg. Dabei hätte man es durchaus einfach haben können, wenn man sich im dritten Durchgang bei einem zwischenzeitlichen Acht-Punkte-Vorsprung nicht zu weit zurückgelehnt hätte. Statt der 2:1-Satzführung geriet man nach dem 27:29 ins Hintertreffen, zeigte dann aber die richtige Reaktion: Sowohl der 4., als auch der 5. Satz waren sichere Beute der ASVlerinnen.

Das Erfolgserlebnis für Rednitzhembach steuerte danach die Ansbacher Dritte bei, die sich glatt mit 0:3 geschlagen geben musste.

Auf dem Papier waren die Veitsbronnerinnen nun klarer Favorit, doch sie hatten die Rechnung ohne die jungen Wilden aus Ansbach gemacht, die in ihrem zweiten Spiel des Tages nun etwas gutmachen wollten.

Zwar kamen die ASV-Damen gut ins Spiel und gingen in Führung, dann schlichen sich jedoch ein paar leichte Fehler ein, die die Gegnerinnen zurück ins Spiel brachten. Einen eng umkämpften ersten Satz gewannen die Ansbacherinnen, denen in der Folge nun beinahe alles gelang. Gegen immer stärkere Aufschläge und das euphorische Angriffsspiel ihrer Gegnerinnen fand die ASV-Zweite immer seltener die richtigen Mittel. Somit war schnell entschieden, dass auch Ansbach Punkte mit heim nehmen würde.

 

Für die Damen2 spielten: Jennifer Brauner, Katharina Eichinger, Karolin Franke, Dorit Isselhard, Maria John, Ann-Katrin Kögler, Katharina Kremer, Tatjana Merkel, Antonia Plasser


Zweimal gewonnen, einen punkt verloren

1. Spieltag Bezirksklasse Süd, 15. Oktober 2016

 

Ein neuer Trainer und teilweise neues Personal – vor dem Anpfiff zur neuen Saison war für die Veitsbronner Damen2 nicht recht klar, wo man steht. Einerseits hatte man jüngst ein gutes Vorbereitungsturnier gespielt, andererseits wollten gleich am ersten Spieltag drei Ausfälle kompensiert werden.

Umso beruhigender war es für das Team, dass man beim Auswärtsauftritt in Lichtenau schnell in die Partie fand und einen souveränen ersten Satzgewinn verbuchen konnte. Auch wenn die Heimmannschaft in der Folge mehr Mut bewies, blieben die ASV-Damen das bestimmende Team. Erst im dritten Satz, als das Spiel vermeintlich entschieden war, schlichen sich Unkonzentriertheiten ein. Mit drei vergebenen Matchbällen und einem knappen 26:24 wurde es für die Veitsbronnerinnen noch einmal spannender als nötig.

Leider sollte es ähnlich fahrig weitergehen, und die ASVlerinnen konnten kein Kapital daraus schlagen, dass auch die ebenfalls gegen Lichtenau siegreichen Burgbernheimerinnen ihren ersten Durchgang mit vielen Fehlern garnierten. Vielmehr waren es die Veitsbronnerinnen, die schließlich völlig den Faden verloren und den Satzrückstand hinnehmen mussten.

Zu diesem Zeitpunkt hätten die ASV-Damen sicherlich für einen Sieg in jeglicher Art unterschrieben, denn auch der zweite Durchgang begann kaum besser. Zum Glück gelang es ihnen, sich Ballwechsel für Ballwechsel ins Spiel hineinzuarbeiten, druckvoller gegen die ebenfalls einsatzfreudigen Burgbernheimerinnen zu agieren und den Satzausgleich zu erzielen.

Im dritten Satz kämpften nun beide Mannschaften um die vermeintliche Vorentscheidung. Kein Team konnte sich absetzen. Schließlich waren es wieder hektische Aktionen und leichte Fehler, die dafür sorgten, dass die Veitsbronnerinnen mit einem 23:25 erneut ins Hintertreffen gerieten.

Die 7 bewiesen jedoch Moral und konnten sogar noch eine Schippe drauflegen. Endlich hatten sie das Spiel wieder so im Griff, wie man es sich aus ASV-Sicht vorstellte. Zum zweiten Mal gelang der Satzausgleich.

Im Tie-Break ließen ASVlerinnen dann nichts mehr anbrennen und drehten das Spiel endgültig zum gelungenen Saisonauftakt – mit einem kleinen Wermutstropfen.

 

Für die Damen2 spielten: Katharina Eichinger, Karolin Franke, Dorit Isselhard, Maria John, Katharina Kremer, Tatjana Merkel, Antonia Plasser