Eine Volleyballmannschaft geht auf Reisen!

Pallavolo-Volleyball, 3. bis 6. Juni 2017

 

Ein unvergessliches Wochenende erlebten die Mädels der 3.Volleyballmannschaft des ASV Veitsbronn. Zusammen mit ihrem Trainer Pit machten sie sich am Pfingstsamstag auf den langen Weg nach Buja, ein kleines Nest in Norditalien. Unvergesslich war schon die Anreise, die durch endlose Staufahrten und langen Pinkelpausen (!!) geprägt war. Endlich am Ziel, wurden wir von Liano und Gela, unseren italienischen Gastgebern, freudig in Empfang genommen!

Nachdem wir unser Nachtlager in der Halle bezogen und den obligatorischen Supermarktbesuch (kein Alkohol unter 18!) hinter uns gebracht hatten, mussten wir uns noch körperlich betätigen. Wir wanderten unter leisem Protest einiger Teilnehmer und unter fachkundiger Leitung von Liano, Gela und Silvio zu einer „nahe gelegenen“ Pizzeria. Hier konnten wir in einem tollen Ambiente, italienische Spezialitäten genießen und die Strapazen der Anreise vergessen. In lustiger Runde, ließen wir den Tag ausklingen.

 

Super ausgeschlafen und mit frischen Semmeln, Nutella, Honig und was sonst noch zu einem guten Frühstück gehört, fuhren wir zu Liano und ließen den Tag ruhig angehen. Da das Volleyballturnier erst am Nachmittag geplant war, entschlossen wir uns zum Cavazzo, einem See in den nahen Bergen zu fahren. Hier gab es die ganze touristische Infrastruktur: Kiosk, Verkaufsstände, Tretboote und einen schönen Kiesstrand. Nur zum Baden war das Wasser noch ein bisschen frisch! Am Rückweg, stoppten wir dann noch am Tagliamento, einem der letzten Wildflüsse der Alpen. Im weiten Kiesbett picknickten wir und genossen das herrliche Panorama.

Wieder zurück in unserer Unterkunft, packten wir unsere Volleyballsachen zusammen und fuhren zum Monte Baldo, den Hausberg von Buja. Hier hatten unsere italienischen Freunde ein kleines Turnier organisiert. Auf einem schönen Rasenplatz, umrahmt von Bäumen, mit einer tollen Fernsicht auf die umliegenden Dörfer, spielten wir gegen zwei Mannschaften aus Buja. Auch wenn der sportliche Erfolg sich in Grenzen hielt, (zweimal knapp verloren!) war es ein unvergessliches Erlebnis!

Am Abend fand dann in der Festhalle eine Siegerehrung mit Gastgeschenkübergabe statt. Ein anschließendes Eis essen mit Organisator Dino fiel dann wegen Komunikationsproblemen leider ins Wasser! Wir fuhren dann zurück in unsere Unterkunft und trafen uns frisch gestylt, manche Mädels mit eigenwilligen Kleiderkreationen, zu einem nächtlichen Volleyballspiel.

 

Der nächste Tag begann wie üblich mit einem ausgiebigen Frühstück bei Pezzettas. Anschließend fuhren wir nach Lignano, einem typischen Strandbad an der Adria. Hier kauften wir erstmal eine „Lufti“ und machten es uns dann am Strand gemütlich. Die nächsten Stunden vertrieben wir uns die Zeit mit Sonnenbaden, Volleyballspielen und Tretbootfahren. Nachdem wir uns in einer Strandbar ausgiebig gestärkt hatten, machten wir uns wieder auf den Heimweg nach Buja. Am Abend gingen wir dann mit Liano und Gela in ein schönes Lokal zum Essen.

Den Abschluss des Tages krönte dann nochmal ein Volleyballspiel. Anschließend trafen sich einige zu tiefschürfenden Gesprächen vor der Halle!

 

Die Heimreise verlief dann weitgehend unspektakulär, abgesehen von einer Tankstellensuche in Villach und einem letzten Treffen in einem bekannten Fastfood Restaurant auf der Strecke!

Schöööön wars und unvergesslich!


Relegation verpatzt !

Relegation zur Kreisliga, 1. April 2017

 

Voll motiviert, aber doch sehr aufgeregt, empfingen die Damen 3 den Zweitplatzierten der KKL Ost, den TV Lauf und den Siebtplatzierten der KL West, den TC Höchstadt in der heimischen Halle der MS Veitsbronn.

Trainer Pit Pröschel musste leider auf die beiden Mittelblocker Kerstin Bock und Paula Wehinger verzichten, die aus familiären und schulischen Gründen verhindert waren und auf die immer noch verletzte Zuspielerin Laura Müller. Trotzdem wollte die Mannschaft natürlich alles daran setzen den ersten Platz zu erreichen, der zum Aufstieg berechtigt.

Gegen den TV Lauf begannen die Mädels selbstbewusst und gewannen den ersten Satz ziemlich deutlich mit 25:16. Im zweiten Durchgang zeigte dann TV Lauf eine wesentlich konstantere Leistung, vor allem die starke Mittelangreiferin der Gegnerinnen bereitete den Veitsbronner Mädels große Probleme. Denkbar knapp, mit 26:24 ging auch dieser Satz an die ASVlerinnen. Genauso ausgeglichen gestaltete sich auch der dritte Satz, nur mit umgedrehtem Ausgang. Mit 25:23 hatten diesmal die Lauferinnen die Nase vorn! Jetzt wurde es nochmal so richtig spannend und die zahlreich anwesenden Veitsbronner Fans feuerten die Mädels lautstark an. Entsprechend groß war dann auch der Jubel, als Nadine Engel mit einem guten Aufschlag, den Satz- und den Matchgewinn einfahren konnte. Die erste Hürde war somit geschafft und die ASVlerinnen mussten nun, die zweite Begegnung des Tages, TV Lauf – TC Höchstadt pfeifen. Dieses Match gewann Höchstadt relativ ungefährdet mit 3:1.

Somit ging es in der dritten Begegnung des Tages um „Alles oder Nichts“ Nur der Gewinner dieses Spieles hatte den Platz in der kommenden Saison in der Kreisliga sicher! Der erste Satz gestaltete sich relativ ausgeglichen und keine der beiden Mannschaften konnte einen Punktevorsprung herausarbeiten. Erst gegen Ende des ersten Durchganges wurden die Höchstädterinnen stärker und auch eine Auszeit von Trainer Pit Pröschel beim Stand von 19:23 konnte den Verlust des ersten Satzes nicht verhindern. Mit 25:20 ging der erste Durchgang an den Gegner. Jetzt machten sich erste Anzeichen von Erschöpfung bei den Veitsbronnerinnen bemerkbar und auch die lange Pause zwischen den Spielen war nicht gerade förderlich für die Psyche der Mädels. In den Sätzen zwei und drei, lief dann nicht mehr viel zusammen bei den ASV-Mädels, verunsichert von den vielen Zwischenrufen der Höchstädterinnen, die ständig die Schiri-Entscheidungen kommentierten, verloren sie die beiden Durchgänge relativ klar, mit 14:25 und 17:25. Auch Teamkapitän Kathi Lippmann konnte die Mannschaft, trotz positiver Ausstrahlung, nicht mehr aufrichten.

Auch wenn die Enttäuschung und der Frust über die verpasste Chance riesengroß waren, wurde hinterher im Rüffelmacher, bis weit nach Mitternacht diskutiert, gefeiert und wieder positiv in die Zukunft geschaut!


Relegation erreicht ?

7. Spieltag Kreisklasse Nord, 11. März 2017

 

An unserem letzten Spieltag wollten wir unserem Saisonziel einen weiteren Schritt näher kommen: den Aufstieg in die Kreisliga. Doch da wir keine Chance auf den 1. Platz und somit auf den direkten Aufstieg hatten, wollten wir unbedingt auf dem 2. Platz bleiben um somit in die Relegation zu kommen. Dieses Zwischenziel war aber nicht nur von unseren Leistungen abhängig, sondern auch davon, wie unser direkter Konkurrent Weißendorf gegen den ersten der Liga Herzogenaurach spielte. Um den Relegationsplatz zu erreichen mussten wir beide Spiele gewinnen und Weißendorf musste gegen Herzogenaurach verlieren. Doch ist uns das gelungen?

13:45 Uhr. Wir wärmten uns bereits auf, genauso wie unser erster Gegner TC Höchstadt. Doch vom Schiedsgericht war noch keine Spur. Um 14:03 Uhr wurde das Spiel dann endlich angepfiffen und der Aufstiegskampf begann. Wir fanden relativ schnell ins Spiel und konnten uns im 1. Satz mit 25:21 gegen unseren Gegner behaupten. Auch im 2. Satz konnten wir uns schnell durchsetzen, was durch eine 8 Punkte Aufschlagsserie von Nadine bestätigt wurde, und so konnten wir auch diesen Satz mit 25:12 gewinnen. Hier ist zu erwähnen, dass Nadine mit ihrem letzten Aufschlag zwar hinter das Spielfeld schlug, sich jedoch trotzdem freute. "Ich hab noch nie einen Aufschlag hinten ins Aus geschlagen!!!!" Bei diesem Zitat möchte ich es auch belassen. Den 3. Durchgang begann Höchstadt stark und führte schnell mit 15:9, doch dann kam unser Kapitän Kathi zum Aufschlag und setzte den Gegner mit ihren Aufschlägen so unter Druck, dass wir auf 23:15 aufholen konnten. Zwei Minuten später hatten wir dann auch den letzten Satz mit 25:16 und somit das 1. Spiel gewonnen.

Unser zweiter Gegner war der TB Erlangen III, gegen den wir schon öfters in Trainingsspielen gespielt hatten. Erneut hatten wir eine Aufschlagserie, diesmal 8 Punkte von Lea. Damit ging der 1. Satz mit 25:12 an uns. Der 2. Satz verlief etwas turbulenter, jedoch konnten wir auch diesen Durchgang mit 25.18 für uns entscheiden. Mit dieser 2:0 Führung wurde unser Trainer Pit experimentierfreudig und wechselte wild herum. Wieder waren es unsere guten Aufschläge, diesmal von Johanna, die uns auf die Siegesstrasse brachten. 10 Punkte und 3 Asse später konnten wir beruhigt weiter spielen und auch den 3. Satz mit 25:15 gewinnen. So ging auch das 2. Spiel des Tages mit 3:0 an uns.

Doch hatte es für den Einzug in die Relegation gereicht? Das sollte uns Staffelleiterin Lorri sagen, sobald sie die Ergebnisse der anderen Spiele bekommen hatte. Als wir wie gewohnt beim gemeinsamen Essen saßen, war es soweit. Pits Handy klingelte. Mit den Worten: "Dann sind wir dabei!", erfüllte die Pizzaria ein Jubelschrei. Wir spielen Relegation und ihr könnt dabei sein!

Wir sehen uns am 01.04. voraussichtlich in Veitsbronn. Wir freuen uns auf euch (solange ihr für uns seid)!!!


Auf dem Weg nach oben!

6. Spieltag Kreisklasse Nord, 11. Februar 2017

 

Am gestrigen Tag, den 11. Februar 2017, empfing der ASV Veitsbronn die beiden Gegner TC Höchstadt und TV Erlangen 4. Im ersten Spiel musste der ASV Veitsbronn gegen den unbekannten TC Höchstadt antreten. Der erste Satz war sehr ausgeglichen und es konnte sich lange Zeit keiner der beiden Mannschaften behaupten. Bis der Satz mit einem Punktestand von 25:21 beendet wurde und die Mädels des ASV ihn für sich entscheiden konnten. Auch im nächsten Durchgang war der ASV nicht unter zu kriegen und sie gewannen ihn durch starke Angriffe. Den letzten Satz ließen sich die motivierten Mädels des ASV auch nicht mehr nehmen, dominierten ihn von Anfang an mit sicheren und druckvollen Aufschlägen. Somit gewannen sie das erste Spiel 3:0.

Im zweiten Spiel traf der ASV Veitsbronn auf TV Erlangen 4, einen bereits bekannten Gegner vom letzten Spieltag. Trotz der Niederlage vor zwei Wochen, war der ASV durch den Sieg gegen TC Höchstadt sehr motiviert und sie wollten auch das zweite Spiel an diesem Tag für sich entscheiden. Somit startete der erste Satz dementsprechend gut, bis sich unsere Zuspielerin Laura Müller schwer verletzte und das Spiel unterbrochen wurde. Nachdem sich der Schock bei allen ein wenig gelegt hatte, ging der erste Satz weiter und die Mädels des ASV waren sich einig, das Spiel für die verletzte Mitspielerin zu gewinnen. Mit sehr guten Angriffen, Aufschlägen und auch einer sicheren Annahme zog der ASV relativ schnell an Erlangen vorbei und gewann den ersten Satz mit 25:22. Im zweiten Satz ließen die Veitsbronner den verunsicherten Erlangern keine Chance und machten haufenweiße Punkte durch starke Aufschläge. Somit war es schnell entschieden und auch dieser Satz ging an den ASV mit einem Punktestand 25:11. Zwei Sätze waren geschafft und den endgültigen Sieg des Spieles wollte sich der ASV auch nicht mehr nehmen lassen. Nach einem langen und nervenaufreibenden Satz war es endlich vollbracht. Der ASV gewann auch den dritten und somit den letzten Satz, durch kämpfen um jeden Punkt, mit 25:17. So haben sie auch das zweite Spiel mit 3:0 für sich entschieden. Mit Gedanken an die verletzte Mitspielerin wurde der Doppelsieg von dem Trainer und der Mannschaft gefeiert.

Mit den beiden Siegen wurde die Chance auf die Aufstiegsrelegation gewahrt!


Viel Licht und wenig Schatten

5. Spieltag Kreisklasse Nord, 28. Januar 2017

 

An ihrem fünften Spieltag mussten die Mädels nach Erlangen und gegen die vierte Mannschaft des TV Erlangen und gegen Weisendorf antreten. Beide Mannschaften lagen in der Tabelle vor Veitsbronn, und das Team um Trainer Pit Pröschel stellte sich auf einen schweren Spieltag ein.

Der erste Satz gestaltete sich bis zum Spielstand von 13:13 ausgeglichen, doch druckvolle Aufschläge der Erlanger und dadurch resultierende Annahmefehler waren entscheidend für den Verlust des ersten Satzes. Mit 25:18 ging der erste Durchgang an den Gegner. Im zweiten Satz konnten sich die ASVlerinnen durch druckvolle Aufschläge von Johanna John, die trotz Erkältung ihre Mannschaft nicht im Stich lassen wollte, schnell auf 7:0 absetzen und gaben diesen Vorsprung auch bis zum Ende nicht mehr her. Mit 25:15 wurde dieser Satz klar gewonnen. Leider konnte diese Leistung in den beiden folgenden Sätzen nicht mehr abgerufen werden und die Annahmespieler kamen mit den guten Aufschlägen der Erlanger auch überhaupt nicht zu Recht. Mit 14:25 und 21:25 gingen diese Sätze an den Gegner.

Gegen Weisendorf hatten die Mädels bereits das Hinspiel klar mit 0:3 verloren und dass die TSGlerinnen das zweite Spiel des Tages gegen TV Erlangen gewonnen hatten, trug nicht gerade dazu bei, die Stimmung im Team zu verbessern! Hinzu kam noch, dass Johanna endgültig die Segel strich und mit Laura Müller die zweite Zuspielerin in Spiel kam. Laura hatte in den zurückliegenden Wochen verletzungsbedingt immer wieder pausieren müssen. Doch was sich dann in den drei folgenden Sätzen abspielte, war kaum zu glauben! Im ersten Satz erspielten sich die Mädels durch druckvolle Aufschläge schnell einen 5-Punkte Vorsprung und auch die Annahme funktionierte wieder besser! Überrascht von dieser Gegenwehr kam Weißendorf nie so richtig ins Spiel und verlor den ersten Satz klar mit 15:25. Nun war der Siegeswille bei den Veitsbronnerinnen geweckt und im zweiten Satz entwickelte sich ein hochklassiges Kreisklassenspiel. Nun zahlte sich auch aus, was im Training geübt wurde. Die Schlag- und Blocksicherung funktionierte, und es wurde endlich mal so richtig gefightet! Nach 35 Minuten, nach 5 Satzbällen von Veitsbronn und drei von Weißendorf, hatten die ASVlerinnen das bessere Ende für sich und gewannen 34:32 (!). Motiviert von diesem Satzgewinn gingen die Mädels in den dritten und vielleicht entscheidenden Satz. Es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe bei dem keine Mannschaft so richtig davon ziehen konnte. Eine kleine 3-Punkte Führung von Veitsbronn wurde gegen Ende des Satzes von den TSGlerinnen wieder egalisiert und es wurde unheimlich spannend! Riesengroß war dann die Freude, als Paula Wehinger die Nerven behielt, ihren Aufschlag zum Gegner brachte und ein Fehler von Weißendorf die Entscheidung zum 25:23 herbeiführte. Besonders hervorzuheben ist die Leistung von Zuspielerin Laura Müller, die trotz gesundheitlicher Probleme eine tolle Leistung ablieferte.

 

Es spielten: Nadine Engel, Mona Jacob, Johanna John, Kathi Lippmann, Paula Wehinger, Meike Marciniak, Kerstin Bock, Lea Jacob, Laura Müller


Mit Sieg und Niederlage ins Jahr 2017

4. Spieltag Kreisklasse Nord, 14.01.2017

 

Nach der langen Winterpause ging es am vergangenen Samstag endlich wieder in die Halle; unser zweiter Heimspieltag stand vor der Tür!

Unser erster Gegner war der TS Herzogenaurach der ungeschlagen die Tabelle anführt. Da wir das Hinspiel verloren hatten, mussten wir diesmal unbedingt gewinnen um unsere Aufstiegschance zu wahren. Doch den Beginn des ersten Satzes verschliefen wir gleich mal komplett und nach wenigen Minuten stand es bereits 0:5 und Trainer Pit musste gleich mal die erste Auszeit nehmen. Geholfen hat das aber wenig, und relativ klar ging dieser Durchgang mit 25:14 an den Gegner. Der Beginn des zweiten Satzes war fast identisch mit dem Ersten, nur mit veränderten Vorzeichen! Durch starke Aufschläge von Johanna führten wir diesmal mit 8:0. So schön das auch war, nahm auch dies wieder schnell ein Ende. Viele Unsicherheiten in der Annahme brachten uns wieder auf die Verliererstraße und so verloren wir auch diesen Satz mit 21:25. Der dritte Satz gestaltete sich bis zum 16:16 ziemlich ausgeglichen, gute Spielzüge und eine tolle kämpferische Leistung weckten nochmal einen kleinen Hoffnungsschimmer in uns. Aber wieder war es die schlechte Annahme die uns aus der Spur geraten lies. Als dann Meike bei Stand von 14:22 mit Kreislaufproblemen ausgewechselt werden musste, war unser Kampfeswille gebrochen und wir verloren auch diesen Satz mit 22:25 und das Spiel mit 0:3.

Der zweite Gegner des heutigen Spieltages war die dritte Mannschaft des TB Erlangen, die wir von etlichen Trainingsspielen her, bereits gut kannten. Furios begannen wir den ersten Satz und stellten mit druckvollen Aufschlägen den Gegner vor fast unlösbaren Aufgaben. Vollkommen souverän, gewannen wir den ersten Durchgang mit 25:9. Mit diesem sicheren Satzgewinn im Rücken, wurden wir immer mutiger. Erstmal konnte Anna eingesetzt werden, die aufgrund eines längeren Auslandsaufenthaltes, die nötige Spielpraxis noch nicht erreicht hatte. Doch sie machte ihre Sache gut! Auch die beiden nächsten Durchgänge gewannen wir problemlos und so stand es am Ende 3:0.

Nun heißt es die noch ausstehenden Partien zu gewinnen um die Chance auf einen Aufstieg zu wahren!