Nullnummer!

6. Spieltag Kreisliga Süd, 3. Februar 2018

 

Nichts zu holen gab es an diesem Spieltag für die Mädels aus Veitsbronn. Zu stark präsentierten sich die Gegner aus Fürth und Feuchtwangen die zu Recht die Tabelle der Kreisliga anführen. Doch nun der Reihe nach: Im ersten Spiel des Tages mussten die Veitsbronnerinnen gleich gegen den Tabellenersten, der dritten Mannschaft des TV Fürth antreten. Bereits das Hinspiel ging an die Mädels aus Dambach und da Trainer Pit immer noch auf die verletzte Mittelblockerin Meike verzichten musste, war es von Anfang an ein ungleiches Duell. Gegen die selbstbewusst auftretenden Fürtherinnen wirkten die Gastgeberinnen phasenweise doch sehr überfordert. Vor allem mit den starken Aufschlägen des Gegners hatten die Mädels so ihre liebe Not! So gingen alle drei Sätze relativ deutlich an den TV Fürth.
Nach einer kurzen Teambesprechung in der Kabine, ging es im zweiten Spiel des Tages gegen die Mannschaft aus Feuchtwangen. Hier wollte man alles besser machen und Co-Trainerin Meike wechselte auf die Trainerbank. Im ersten Satz zeigten sich dann auch gute Ansätze und die Veitsbronnerinnen waren lange Zeit auf Augenhöhe mit ihrem Gegner. Doch immer wieder waren es leichte, unnötige Fehler die letztendlich die Entscheidung herbeiführten. Mit 25:23 ging der erste Satz an den Gegner. Nicht gerade hoffnungsvoll begann der zweite Durchgang. Schnell lagen die Mädels 1:7 hinten und auch eine Auszeit brachte nicht den gewünschten Erfolg. Zu stabil standen die Feuchtwangener in der Abwehr und viel zu harmlos waren die Veitsbronner Angriffsschläge. Mit 20:25 ging auch dieser Satz an den Gegner. Wer nun dachte, das Spiel sei schon gelaufen, hatte nicht mit dem Veitsbronner Kampfeswillen gerechnet. Mit leicht veränderter Aufstellung, Hanna ging für Lea aufs Feld, begann der dritte Durchgang. Endlich gelang es die Annahme zu stabilisieren und auch die Aufschläge konstanter durchzubringen. Mit 25:23 konnte dieser Satz gewonnen werden und es keimte etwas Hoffnung auf. Doch das war es dann auch schon! Irgendwie wollte es heute einfach nicht so richtig klappen… zu viele eigene Fehler, fehlendes Selbstvertrauen und vielleicht auch der Ausfall von Meike und Anja, führten zum Verlust des vierten Satzes. Somit wurden erstmals in dieser Saison beide Spiele verloren. Am letzten Spieltag müssen die Veitsbronnerinnen nach Allersberg, wo es hoffentlich wieder etwas besser laufen wird.


Holpriger Rückrundenstart

5. Spieltag Kreisliga Süd, 20. Januar 2018

 

Am 20. Januar 2018 machten wir uns auf den Weg nach Lichtenau. Verletzungsbedingt mussten wir leider auf unsere Mittelblockerin Meike verzichten und auch Lea war alles andere als fit.

Im ersten Spiel mussten wir uns gegen die Heimmannschaft Lichtenau beweisen, gegen die wir in der Hinrunde gewinnen konnten. Trotz der ein oder anderen kämpferischen Leistung war uns Lichtenau spielerisch etwas überlegen, vor allem die niedrige Halle bereitete uns erhebliche Schwierigkeiten, und somit entschieden sie den ersten Satz 25:17 für sich. Auch im 2. und 3. Satz konnten wir uns leider nicht durchsetzen und verloren diese knapp mit 20:25 und 18:25.

Im zweiten Spiel ging es dann gegen die Mannschaft aus Dürrwangen aufs Feld. Auch in diesem Spiel konnte sich kein Team klar von dem anderen absetzten. Etwas glücklich ging der erste Satz an Dürrwangen (25:21). Dasselbe Bild zeigte dann in den beiden folgenden Durchgängen: Den 2. Satz konnten wir knapp mit 25:20 gewinnen und der Dritte ging mit 25:22 an Dürrwangen. Motiviert gingen wir anschließend in den 4. Satz. Durch die guten Aufschläge von Johanna konnten wir uns schnell mit 10:0 absetzten und durch eine Fehlentscheidung vom Schiri ging bei den Mädels aus Dürrwangen nichts mehr und wir gewannen klar mit 25:9. Im fünften und somit letzten Satz war der Kampfgeist auf beiden Seiten wieder da. Nach einer ausgeglichen Satzhälfte konnten wir dem ewigen Leid mit 15:12 endlich ein Ende setzen.

„Wir sind nochmal mit einem blauen Auge davon gekommen“ lautete das Fazit von unserm Trainer Pit. Erfreulich war wieder einmal der tolle Mannschafts- und Kampfgeist der Veitsbronner Mädels und die Leistung der Jugendspielerinnen Noreen, Anja und Heike. Am 3. Februar kommt es dann vor heimischen Publikum zum Gipfeltreffen der Spitzenmannschaften TuS Feuchtwangen und 1860 Fürth.


Gipfeltreffen

4. Spieltag Kreisliga Süd, 16. Dezember 2017

 

Zum spannenden Duell der Spitzenteams trafen sich am letzten Spieltag vor der Winterpause die ASV-Mädels und die 3.Mannschaft des TV Fürth 1860 im Wolfgang-Borchert-Gymnasium in Langenzenn. Von Beginn an war die Stimmung aufgeheizt und die Rivalität beider Mannschaften spürbar. Relativ ausgeglichen begann dann auch der erste Satz und bis zum Stand von 16:16 konnte sich keine Mannschaft richtig absetzen. Erst die druckvollen Aufschläge der 60er brachten die Entscheidung und der 1.Satz ging mit 25:18 an den Gegner. Ähnlich verlief zweite Durchgang, Fürth war immer einen kleinen Punktevorsprung voraus und in der entscheidenden Phase waren es die Unsicherheiten in der Annahme die den ASVlerinnen den Sieg des zweiten Satzes kostete. Wer nun dachte das Spiel sei schon zu Gunsten der Dambacher entschieden sah sich im dritten Durchgang getäuscht. Der ASV-Libero, die erst 13jährige Heike Bruder wurde nun für die beiden Außenangreifer im Hinterfeld eingesetzt und die Annahme konnte stabilisiert werden. Es entwickelte sich in der Folge ein hochklassiges Kreisligaspiel bei dem die Mädels aus Veitsbronn im vierten Satz mit 25:22 die Nase vorne hatten. Die Stimmung wurde nun zunehmend aufgeheizter …dem Fürther Trainer wurde eine Verwarnung wegen Beleidigung des Schiedsgerichtes ausgesprochen und mitgereiste Fürther Fans auf die Zuschauertribüne verwiesen. Und wieder waren es die guten Aufschläge der 60er die die Entscheidung herbeiführten. Ein missglückter Angriffsschlag beendete den Satz und somit das Spiel zugunsten der Dambacher. Trainer Pit zeigte sich trotzdem äußerst zufrieden mit der Leistung seiner Schützlinge.

Den Gegner der zweiten Begegnung, den TSV Ansbach kannten die ASV-Mädels bereits von der Vorrunde und waren entsprechend gewarnt. Hatten sie das Spiel, doch äußerst knapp mit 3:2, nach bereits 0:2 Rückstand gerade noch gewonnen. Doch gleich zu Beginn zeigte sich, dass die Ansbacherinnen, wahrscheinlich beeindruckt von der starken Leistung der ASV-Mädels im vorherigen Spiel, nicht an die Leistung der Vorrunde anknüpfen konnten. Es entwickelte sich ein Match auf niedrigem Niveau, bei dem beide Mannschaften nicht das zeigten was sie konnten. Den Veitsbronnerinnen steckte das anstrengende Spiel gegen die Fürther noch in den Knochen und irgendwie war die Luft heraus. So quälten sie sich über drei lange Sätze und schafften es immer noch rechtzeitig die entscheidenden Punkte zu machen. So standen am Ende drei gewonnene Sätze auf der Habenseite und Mannschaft und Trainer konnten am Abend ganz entspannt ihre Weihnachtsfeier genießen.

Großen Dank hier an Johanna John mit Familie die uns bereits im dritten Jahr gute Gastgeber waren.


An die Tabellenspitze!

3. Spieltag Kreisliga Süd, 2. Dezember 2017

 

Am 02.12.2017 machten wir uns auf den Weg in die Zenngrundhalle nach Obernzenn, dem Spielort des SSV Egenhausen. Als nach anfänglichen Wegfindungsproblemen auch die letzten Spielerinnen in der Halle eintrafen, mussten wir erst einmal das Spiel zwischen dem SSV Egenhausen und dem TuS Feuchtwangen zu pfeifen.

Nach einer stark verkürzten Einspielzeit durften wir gegen unseren ersten Gegner, den SSV Egenhausen selbst ran. Den ersten Satz verloren wir knapp 25:23. Ein Dank an dieser Stelle an unsere treuen Fans (und dem Trainer!) die trotz des katastrophalen Spiels bei uns blieben. Im zweiten Satz hingegen zeigte sich unser Kampfgeist und wir gewannen 25:10. Im Dritten gings dann wieder bergab. Durch Konzentrationsverlust verloren wir den Satz mit 19:25. Genial begannen wir den nächsten Durchgang. Wir zogen durch sichere Aufschläge von Mona bis auf 19:1 davon und entschieden den Satz ungefährdet 25:5 für uns. Im T-Break ließen wir dann dem Gegner keine Chance und gewannen 15:7.

Hochmotiviert, den Tabellenersten zu schlagen, gings weiter ins zweite Spiel gegen TuS Feuchtwangen. In den ersten beiden Sätzen war das Spiel recht ausgeglichen, dennoch konnten wir uns bald absetzen und die beiden Sätze mit 25:18 für uns entscheiden. Im letzten Satz holte uns die Überheblichkeit ein und wir lagen schnell 2:7 zurück. Eine Auszeit von unserem Trainer Pit zeigte Wirkung und wir kämpften uns wieder zurück ins Spiel. Wir holten den Rückstand ein und schafften es, die Führung durch ein stabiles Spiel zu sichern und somit den Sieg mit 25:19 zu holen. Da der Tabellenerste besiegt war, war der Weg an die Spitze für uns frei.

Am 16.12.2017 geht es in den letzten Spieltag für dieses Jahr und mit großem Vorteil, daheim spielen zu dürfen.

 

Für die Damen 3 spielten: Meike Marciniak, Noreen Schraml, Anja Bruder, Johanna John, Katharina Lippmann, Nadine Engel, Mona Jacob, Lea Jacob und Heike Bruder


Spannung pur!

2. Spieltag Kreisliga Süd, 18. November 2017

 

Am Samstag den 18.November 2017, machten sich die Damen 3 auf ihre lange Fahrt nach Feuchtwangen. Nach eineinhalb Stunden erreichten wir die Ballspielhalle. Nach der Analyse des Spielverhaltens der Gegner, während wir gepfiffen haben, ging es bei uns endlich los. Unser erster Gegner waren die bisher unbekannten Spielerinnen aus Ansbach. Bedingt durch das kurze Aufwärmen fanden wir anfangs keinen Platz im Spiel und verloren die ersten beiden Sätze 15:23 und 23:25. Im dritten Durchgang wachten wir dann endlich auf und zeigten unsere wirkliche Leistung. Beim Stand von 18:13 nahm Ansbach seine erste Auszeit und wir hatten unseren Ehrgeiz wieder gefunden und machten es unseren Gegner richtig schwer! Mit 25:21 ging der Satz an uns. Mit voller Motivation ging es dann in den vierten Durchgang, welchen wir mit 25:23 gewinnen konnten. Jetzt musste der T-Break die Entscheidung bringen. Durch eine Aufschlagserie von Johanna führten wir schnell 13:0 (!) und gewannen mit sensationell mit 15:1.

Im zweiten Spiel mussten wir gegen die Spielgemeinschaft SG Lichtenau/Wernsbach-Weihenzell antreten. Im ersten Satz konnte sich keine der Mannschaften so richtig absetzen und wir gewannen den Durchgang mit etwas Glück 25:21. Durch einen kleinen Durchhänger auf unserer Seite, wurde auch der zweite Satz zu einer Zitterpartie. Beim Spielstand von 21:24 hatte der Gegner drei Satzbälle, die wir mit viel Kampfgeist abwehren konnten und wir gewannen auch den zweiten Durchgang mit 27:25. Im dritten Satz merkte man uns das 5-Satz Spiel gegen Ansbach langsam an. Nahezu aussichtslos lagen wir in der zweiten Auszeit 9:18 zurück. Unser Trainer Pit versuchte uns nochmal Mut zu machen und die Sehnsucht nach einer Dusche und dem anschließenden Essengehen war so groß, dass wir unsere letzte Kraft zusammen nahmen und nochmal richtig Gas gaben. Wir kämpften uns Punkt für Punkt an die Lichtenauer heran und schafften tatsächlich das fast Unmögliche und konnten den Satz und somit das Spiel mit 25:21 und 3:0 für uns entscheiden. Völlig fertig, aber überglücklich über unseren Sieg, schleppten wir uns um halb 10 unter die Dusche und anschließend noch in das griechische Restaurant Dionysos im Herzen der Feuchtwanger Altstadt.

 

Für die Damen 3 spielten: Mona und Lea Jacob, Heike und Anja Bruder, Johanna John, Katharina Lippmann, Noren Schraml, Nadine Engel und Meike Marciniak.


Saisonstart geglückt

1. Spieltag Kreisliga Süd, 21. Oktober 2017

 

Nach der langen Sommerpause standen am 21.11.2017 auch die Damen 3 des ASV Veitsbronn wieder auf dem Feld. Doch nicht in gleicher Besetzung wie in der letzten Saison. Einige Teammitglieder sind gegangen, dafür sind mit Anja, Heike und Noreen drei Jugendspielerinnen dazu gekommen. Das ist aber nicht die einzige Veränderung an die sich die Mädels des ASV gewöhnen müssen. Da letztes Jahr der Aufstieg in die Kreisliga gelungen ist, werden sie wahrscheinlich auf stärkere Mannschaften treffen als in der Kreisklasse.

Im ersten Spiel trat der ASV gegen den DJK Allersberg an. Die Veitsbronner setzten sich selber nicht unter Druck und sahen nicht den Gewinn des Spiels als Ziel, sondern sie wollten ihr Bestes geben und eine gute Spielleistung zeigen. Im ersten Satz meisterten die Damen 3 das hervorragend. Sie spielten sauber, hatten eine sichere Annahme und druckvolle Aufschläge und Angriffe. Somit sicherten sie sich den ersten Satz mit einem 25:17. Mit guter Laune und Motivation starteten die Mädels in den zweiten Satz. Auch hier machten sie wenig Fehler und setzten den Gegner mit tollen Angriffsaktionen unter Druck. Vor allem über die Mitte konnte sich Meike immer wieder durchsetzen. Doch auch die Mädels aus Allersberg wussten sich zu wehren und stellten sich immer besser auf die Außenangriffe ein. Deshalb variierten die Damen 3 in ihren Bällen und pickten sich die Löcher im gegnerischen Feld raus. Somit ging auch der zweite Satz an den ASV mit einem Stand von 25:23. Jetzt war der Siegeswille bei den ASV Mädels geweckt. Sie wollten den Sack zu machen und auch den dritten Satz für sich entscheiden. Durch eine Aufschlagserie von Johanna führten sie schnell 8:0. Und auch im weiteren Verlauf des Satzes glückte den Allersbergern nicht mehr viel. Mit 25:10 ging auch der dritte Durchgang an Veitsbronn und somit glückte gleich im ersten Spiel der neuen Saison, ein nicht ganz erwarteter 3:0-Sieg.

Im zweiten Spiel hatten sie den SSV Egenhausen als Gegner. Schon beim Einspielen war klar, dass das nicht so einfach werden würde wie im ersten Spiel. Trotzdem waren die Mädels des ASV hoch motiviert und gaben ihr Bestes. Gute Aufschläge von Nadine und Kathi brachten die Mädels im ersten Satz auf die Siegesstraße und sie entschieden den ersten Durchgang mit einem 25:22 für sich. Im zweiten Satz war die Luft raus und sie schafften es nicht mehr sich gegenseitig zu motivieren. Somit verloren sie den zweiten Satz mit 14:25. Doch plötzlich war die gute Laune und Motivation wieder da und die ASVler fingen an zu kämpfen. Mit starken Rettungsaktionen, aggressiven Schmetterschlägen von Mona und taktischem Spielen ging der dritte Satz mit 25:23 wieder an die Mädels des ASV. Für die Damen 3 war es klar, sie wollten auch den vierten Satz gewinnen und somit das ganze Spiel für sich entscheiden. Und wieder waren es die guten Aufschläge, die die Egenhausener Mädels am Spielaufbau hinderten und die Veitsbronner somit relativ ungefährdet den Satz gewinnen konnten. Somit ging auch das zweite Spiel des Tages mit 3:1 an die Heimmannschaft.

Hoffentlich bleibt die gute Laune, Motivation und Moral auch an den weiteren Spieltagen erhalten!


Eine Volleyballmannschaft geht auf Reisen!

Pallavolo-Volleyball, 3. bis 6. Juni 2017

 

Ein unvergessliches Wochenende erlebten die Mädels der 3.Volleyballmannschaft des ASV Veitsbronn. Zusammen mit ihrem Trainer Pit machten sie sich am Pfingstsamstag auf den langen Weg nach Buja, ein kleines Nest in Norditalien. Unvergesslich war schon die Anreise, die durch endlose Staufahrten und langen Pinkelpausen (!!) geprägt war. Endlich am Ziel, wurden wir von Liano und Gela, unseren italienischen Gastgebern, freudig in Empfang genommen!

Nachdem wir unser Nachtlager in der Halle bezogen und den obligatorischen Supermarktbesuch (kein Alkohol unter 18!) hinter uns gebracht hatten, mussten wir uns noch körperlich betätigen. Wir wanderten unter leisem Protest einiger Teilnehmer und unter fachkundiger Leitung von Liano, Gela und Silvio zu einer „nahe gelegenen“ Pizzeria. Hier konnten wir in einem tollen Ambiente, italienische Spezialitäten genießen und die Strapazen der Anreise vergessen. In lustiger Runde, ließen wir den Tag ausklingen.

 

Super ausgeschlafen und mit frischen Semmeln, Nutella, Honig und was sonst noch zu einem guten Frühstück gehört, fuhren wir zu Liano und ließen den Tag ruhig angehen. Da das Volleyballturnier erst am Nachmittag geplant war, entschlossen wir uns zum Cavazzo, einem See in den nahen Bergen zu fahren. Hier gab es die ganze touristische Infrastruktur: Kiosk, Verkaufsstände, Tretboote und einen schönen Kiesstrand. Nur zum Baden war das Wasser noch ein bisschen frisch! Am Rückweg, stoppten wir dann noch am Tagliamento, einem der letzten Wildflüsse der Alpen. Im weiten Kiesbett picknickten wir und genossen das herrliche Panorama.

Wieder zurück in unserer Unterkunft, packten wir unsere Volleyballsachen zusammen und fuhren zum Monte Baldo, den Hausberg von Buja. Hier hatten unsere italienischen Freunde ein kleines Turnier organisiert. Auf einem schönen Rasenplatz, umrahmt von Bäumen, mit einer tollen Fernsicht auf die umliegenden Dörfer, spielten wir gegen zwei Mannschaften aus Buja. Auch wenn der sportliche Erfolg sich in Grenzen hielt, (zweimal knapp verloren!) war es ein unvergessliches Erlebnis!

Am Abend fand dann in der Festhalle eine Siegerehrung mit Gastgeschenkübergabe statt. Ein anschließendes Eis essen mit Organisator Dino fiel dann wegen Komunikationsproblemen leider ins Wasser! Wir fuhren dann zurück in unsere Unterkunft und trafen uns frisch gestylt, manche Mädels mit eigenwilligen Kleiderkreationen, zu einem nächtlichen Volleyballspiel.

 

Der nächste Tag begann wie üblich mit einem ausgiebigen Frühstück bei Pezzettas. Anschließend fuhren wir nach Lignano, einem typischen Strandbad an der Adria. Hier kauften wir erstmal eine „Lufti“ und machten es uns dann am Strand gemütlich. Die nächsten Stunden vertrieben wir uns die Zeit mit Sonnenbaden, Volleyballspielen und Tretbootfahren. Nachdem wir uns in einer Strandbar ausgiebig gestärkt hatten, machten wir uns wieder auf den Heimweg nach Buja. Am Abend gingen wir dann mit Liano und Gela in ein schönes Lokal zum Essen.

Den Abschluss des Tages krönte dann nochmal ein Volleyballspiel. Anschließend trafen sich einige zu tiefschürfenden Gesprächen vor der Halle!

 

Die Heimreise verlief dann weitgehend unspektakulär, abgesehen von einer Tankstellensuche in Villach und einem letzten Treffen in einem bekannten Fastfood Restaurant auf der Strecke!

Schöööön wars und unvergesslich!


Relegation verpatzt !

Relegation zur Kreisliga, 1. April 2017

 

Voll motiviert, aber doch sehr aufgeregt, empfingen die Damen 3 den Zweitplatzierten der KKL Ost, den TV Lauf und den Siebtplatzierten der KL West, den TC Höchstadt in der heimischen Halle der MS Veitsbronn.

Trainer Pit Pröschel musste leider auf die beiden Mittelblocker Kerstin Bock und Paula Wehinger verzichten, die aus familiären und schulischen Gründen verhindert waren und auf die immer noch verletzte Zuspielerin Laura Müller. Trotzdem wollte die Mannschaft natürlich alles daran setzen den ersten Platz zu erreichen, der zum Aufstieg berechtigt.

Gegen den TV Lauf begannen die Mädels selbstbewusst und gewannen den ersten Satz ziemlich deutlich mit 25:16. Im zweiten Durchgang zeigte dann TV Lauf eine wesentlich konstantere Leistung, vor allem die starke Mittelangreiferin der Gegnerinnen bereitete den Veitsbronner Mädels große Probleme. Denkbar knapp, mit 26:24 ging auch dieser Satz an die ASVlerinnen. Genauso ausgeglichen gestaltete sich auch der dritte Satz, nur mit umgedrehtem Ausgang. Mit 25:23 hatten diesmal die Lauferinnen die Nase vorn! Jetzt wurde es nochmal so richtig spannend und die zahlreich anwesenden Veitsbronner Fans feuerten die Mädels lautstark an. Entsprechend groß war dann auch der Jubel, als Nadine Engel mit einem guten Aufschlag, den Satz- und den Matchgewinn einfahren konnte. Die erste Hürde war somit geschafft und die ASVlerinnen mussten nun, die zweite Begegnung des Tages, TV Lauf – TC Höchstadt pfeifen. Dieses Match gewann Höchstadt relativ ungefährdet mit 3:1.

Somit ging es in der dritten Begegnung des Tages um „Alles oder Nichts“ Nur der Gewinner dieses Spieles hatte den Platz in der kommenden Saison in der Kreisliga sicher! Der erste Satz gestaltete sich relativ ausgeglichen und keine der beiden Mannschaften konnte einen Punktevorsprung herausarbeiten. Erst gegen Ende des ersten Durchganges wurden die Höchstädterinnen stärker und auch eine Auszeit von Trainer Pit Pröschel beim Stand von 19:23 konnte den Verlust des ersten Satzes nicht verhindern. Mit 25:20 ging der erste Durchgang an den Gegner. Jetzt machten sich erste Anzeichen von Erschöpfung bei den Veitsbronnerinnen bemerkbar und auch die lange Pause zwischen den Spielen war nicht gerade förderlich für die Psyche der Mädels. In den Sätzen zwei und drei, lief dann nicht mehr viel zusammen bei den ASV-Mädels, verunsichert von den vielen Zwischenrufen der Höchstädterinnen, die ständig die Schiri-Entscheidungen kommentierten, verloren sie die beiden Durchgänge relativ klar, mit 14:25 und 17:25. Auch Teamkapitän Kathi Lippmann konnte die Mannschaft, trotz positiver Ausstrahlung, nicht mehr aufrichten.

Auch wenn die Enttäuschung und der Frust über die verpasste Chance riesengroß waren, wurde hinterher im Rüffelmacher, bis weit nach Mitternacht diskutiert, gefeiert und wieder positiv in die Zukunft geschaut!