Keine Bescherung vor Weihnachten

4. Spieltag Jugend-Bezirksliga, 16. Dezember 2018

 

Vor dem traditionellen Weihnachtsturnier am Montag vor den Weihnachtsferien, hatte die U13 am 3. Advent ihre letzten Rundenspiele und musste dazu nach Rednitzhembach. Sehr ausgeglichen begann der erste Satz, und die Gäste profitierten von vielen Fehlaufschlägen der Rednitzhembacherinnen. Durch viele Unkonzentriertheiten konnten sie sich jedoch nicht entscheidend absetzen, was sich gegen Ende des Satzes rächte. Während die Heimmannschaft druckvoller spielte verharrten die ASVlerinnen weiter im Relaxmodus. Im 2. Satzwaren die Mädels leider auch nicht wacher. Am Ende des Satzes wurden sie zwar wacher, die Mädels spielten wieder 3 mal und konnten punkten, aber es reichte nicht mehr zum Ausgleich. 18:25 und 14:25 ging das Spiel verloren.

Im 2. Spiel gegen den Tabellenführer aus Schwaig spielten die Mädels deutlich besser. Allerdings war gegen die erfahrene Mannschaft nur schwer zu punkten. 11:25 aus Sicht der Veitsbronnerinnen war der erste Satz deutlich. Im 2. Satz setzten die Mädels endlich um, was sie sich für das Spiel vorgenommen hatten. Mit hohen Bällen im eigenen Feld und kurzen/langen Bällen beim Angriff zeigten sie den mitgefahrenen Eltern, dass sie auch gegen starke Gegner nicht chancenlos sind. Obwohl der Satz mit 18:25 verloren ging, war dies doch die stärkste Saisonleistung. Ob die Mädels diese Art zu spielen, öfter zeigen, werden wir beim Bezirkspokal im nächsten Jahr erleben.

 

Für den ASV spielten Anna-Maria Tejkel, Celina Degen, Larissa Grundmann und Marlene Maruhn


Gut gespielt, aber ohne Punkte heimgefahren

3. Spieltag Jugend-Bezirksliga, 2. Dezember 2018
Am 1. Advent standen 2 schwere Spiele für die U13-Mädels an. 
Gegen den ungeschlagenen Tabellenführer aus Feucht konnten die Mädels bis zur Mitte des ersten Satzes gut mithalten. Dann trafen die Unkonzentriertheiten der Gäste auf starke Aufschläge der Gastgeber so dass der erste Satz klar mit 25:16 verloren ging.
Im 2. Satz begannen die Mädels stark und führten zwischenzeitlich mit 16:14. Kämpferisch konnten die ASVlerinnen überzeugen, aber das Quentchen Glück fehlte zum Satzgewinn. Letztendlich verdient gewann der TSV Feucht mit 25:22 Satz und Spiel.
Mit neuem Mut ging es gegen TSV Ansbach II. Hier legten die Mädels los wie die Feuerwehr. 5:0 bis sorgten für eine beruhigende Führung, die bis zum Satzende nicht abgegeben wurde. Im 2. Satz stieg leider die Eigenfehlerquote. Immer wieder wurden gute Ausgangssituationen leichtfertig verspielt, so dass der Satz mit 19:25 verloren wurde. Im Tie-Break zeigte sich das gleiche Bild wie im 2. Satz. Bis zum 7:7 hielt man das Spiel offen, der Punkt zum Seitenwechsel segelte knapp ins Aus. 12:25 und 1:2 ging das Spiel verloren.
Deutlich verbessert war das Spiel miteinander, Punktgewinne wurden häufig nach Annahme und Zuspiel erzielt, während die Mädels beim Ping-Pong oft das Nachsehen hatten. Der Trainer war zufrieden, teilte aber auch die Enttäuschung der Spielerinnen.
 
Es spielte Anna-Lena Sauerstein, Anna-Maria Tejkel, Lara Bamberger, Larissa Grundmann

Nur ein Satzgewinn beim Saisonstart

1. Spieltag Jugend-Bezirksliga, 21. Oktober 2018

 

Zum Start in die neue Saison bekamen die U13-Mädels gleich ein Heimspiel zugewiesen. In Langenzenn waren die erste Mannschaft aus Ansbach und Bad Windsheim die Gegner. Trainer und Eltern waren gespannt, wie sich die neue Mannschaft schlagen wird. Gegen die Ansbacherinnen spielten die Mädels zu Beginn sehr konzentriert und konnten immer wieder punkten. Am Ende setzte sich aber doch die größere Erfahrung der Gäste durch. Im 2. Satz waren die Aufschläge vom TSV Ansbach zu druckvoll und variabel, so dass die Veitsbronnerinnen nur selten zum Spielaufbau kamen. Das Spiel ging zwar mit 2:0 verloren, aber die Mädels zeigten, dass der Spielaufbau funktioniert, und die Aufschläge auch eine Bank sind.

Das zeigte sich auch im 2. Spiel gegen den TV Bad Windsheim. Im ersten Satz konnten die Mädels alles umsetzen, was sie im 1. Spiel noch phasenweise zeigten. Folgerichtig ging der auch mit 25:19 an den ASV. Dieses Niveau konnte aber nicht durchgehalten werden so dass das Spiel knapp verloren wurde.

Im dritten Spiel gewann Bad Windsheim mit 2:1 gegen Ansbach, und die Mädels vom ASV konnten die Erkenntnisse aus dem Schiedsrichterlehrgang gleich umsetzen.

Mit dieser Leistung gegen 2 der stärksten Mannschaften der Liga können die Mädels sehr zufrieden sein.